Kreisverband Bautzen

Jürgen Scholze neuer Vorsitzender der FDP Pulsnitz

Nach 20 Jahren an der Spitze der Freien Demokraten in Pulsnitz hat der 78jährige Malermeister Hartmut Hermann den Vorsitz des Ortsverbandes abgegeben. Ihm folgte der 65jährige Unternehmer und Handwerksmeister Jürgen Scholze. 

 Bei der Wahl des neuen Ortsvorstandes am Freitag, dem 02.06.2017, konnte Scholze alle Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen. Als Stellvertreter unterstützt ihn der Kreisrat Hermann Lindenkreuz, Schatzmeister bleibt Holger Johne. Als Beisitzer wurden außerdem der Steinaer Lutz Hönicke, Andre Schöne aus Lichtenberg, Roman Steinert aus Großröhrsdorf und Hendrik Hermann aus Pulsnitz gewählt. 

 Der neue Vorsitzende möchte noch stärker als bisher den Dialog mit den Bürgern der Region suchen. „Wir werden zu Themen, die unsere Mitbürger bewegen, noch mehr kommunizieren und diskutieren. Ob in der Bildung, bei Bürgerrechten, Sicherheit oder auch Wirtschaft, wir haben als Freie Demokraten überzeugende Positionen und die werden wir in Pulsnitz und der Region vorstellen.“

Jürgen Scholze - (Foto: Thomas Kunz)

Zusammenschluss von ZVON und VVO überfällig! Landkreis Bautzen braucht attraktivere ÖPNV-Angebote (Bautzen, 16.03.2017)

Zur Ankündigung von Landrat Michael Harig (CDU), einen Zusammenschluss der Verkehrszweckverbände VVO und ZVON bis spätestens 2019 anzustreben, erklärt Torsten Herbst, Bundestagsdirektkandidat für den Wahlkreis Bautzen I und Generalsekretär der FDP Sachsen: „Die Ankündigung von Landrat Michael Harig zur Schaffung eines gemeinsames Verkehrsverbundes von VVO und ZVON ist ein richtiger Schritt, der seit Jahren überfällig ist.

Man kann nicht immer von einer höheren Attraktivität des ÖPNV für die Bürger im Landkreis Bautzen sprechen, aber auf der anderen Seite hinnehmen, dass der Kreis zwischen zwei Verkehrsverbünden mit unterschiedlichen Tarifmodellen gespalten ist.

Hoffentlich müssen die ÖPNV-Nutzer nicht erst bis 2019 warten, bevor es ein einheitliches Tarifmodell gibt. Den Landräten der Kreise Görlitz und Bautzen ist jedoch vorzuwerfen, dass sie die Fusion der Verkehrszweckverbände nicht längst realisiert haben. Bereits im Doppelhaushalt des Freistaates Sachsen für die Jahre 2013/2014 wurden insgesamt vier Millionen Euro zur Unterstützung einer Fusion von Verkehrszweckverbänden beschlossen. Das Geld ist leider nicht abgeflossen, da sich die Verbandsvertreter von ZVON und VVO damals nicht auf eine Fusion einigen konnten. Jetzt bleibt zu hoffen, dass der Ankündigung von Michael Harig wirklich zeitnah Taten folgen!“